Aktuelles

Gemeindeleben in der Corona-Zeit

„Gott hat uns gegeben nicht den Geist der Furcht, sondern der Liebe,
der Kraft und der Besonnenheit!" 2. Timotheus 1,7

Das Kontaktverbot wurde zwar gelockert – es können sich jetzt wieder zwei Familien in der Öffentlichkeit begegnen. Zu Veranstaltungen im Gemeindehaus gibt es aber von der Landeskirche bisher keine neuen Richtlinien. Daher bleibt das Gemeindehaus zunächst weiter geschlossen und die Veranstaltungen fallen aus.
Gottesdienste in der Kirche sind unter strengen Auflagen ab dem 10. Mai wieder möglich. Folgende Auflagen der Landeskirche sind zu beachten und die Umsetzung in einem durch den Kirchenvorstand beschlossenen Konzept zu dokumentieren, falls eine Rückkehr in die Kirche erfolgt:

  • Die Gottesdienstbesucher sind mit ihrer Telefonnummer und ihrer Adresse namentlich in Listen festzuhalten, die 21 Tage aufbewahrt und danach vernichtet werden müssen.
  • Bei Zu- und Abgang zum Gottesdienst und während des Gottesdienstes sind mindestens 1,5 Meter Abstand der Besucher zueinander zu wahren – besser wären 2 Meter.
  • Die Plätze, die genutzt werden dürfen, müssen kenntlich gemacht werden.
  • Die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände bedeuten für unsere Kirche: Es können nicht mehr als 31 Gottesdienstbesucher (diensttuende Kirchenvorsteher*innen inbegriffen) zugelassen werden.
  • Während des Gottesdienstes wird dringend empfohlen, Gesichtsmasken zu tragen, die Mund und Nase bedecken.
  • Gemeinsames Singen ist verboten.
  • Gesangbücher dürfen nicht genutzt werden.
  • Nach jedem Gottesdienst müssen Türgriffe und Handläufe desinfiziert werden.
  • Im Eingangsbereich werden Hand-Desinfektionsmittel bereitgestellt.
  • Damit es nicht dazu kommt, dass Besucher*innen abgewiesen werden müssen, ist eine Anmeldung bis zum dem Gottesdienst vorausgehenden Werktag 12 Uhr mit Name, Telefonnummer und Aufenthaltsort in den nächsten 14 Tagen notwendig.


Der Kirchenvorstand hat am 12. Mai 2020 beschlossen, dass er unter diesen Bedingungen die Kirche nicht wieder für Gottesdienste öffnen wird. Dieser Beschluss gilt bis zur nächsten Sitzung am 9. Juni.

Der Kirchenvorstand hält die bisherigen Angebote der Gemeinde in dieser besonderen Krisensituation für angemessen und gut und will daher zunächst daran festhalten:

  • Online-Gottesdienste an jedem Sonntag (der Link zum YouTube Kanal der Gemeinde findet sich auf der Homepage www.bierstadt-evangelisch.de)
  • Online-Gottesdienste für die KiJuGoDi und Tobegottesdienstkinder einmal im Monat (der Link zum YouTube Kanal der Gemeinde findet sich auf der Homepage www.bierstadt-evangelisch.de).
  • Ein wöchentlicher Brief an die Senioren*innen im Konrad-Arndt- Haus, der dort kopiert, verteilt oder vorgelesen wird.
  • Ein monatlicher Brief an die Senioren*innen über 80, der mit der Post zugeht.
  • Ein täglicher geistlicher Impuls der Pfarrer auf der Startseite der Homepage.
  • Kopien der Impulse, der Gottesdienste als Ausdrucke oder die Gottesdienste als Hör-CD zum Abholen in der Box am Gemeindehaus für alle, die im Gemeindehaus Interesse daran bekundet haben.

Es ist ein schmaler Grat zwischen Furcht und Besonnenheit, auf dem wir alle jetzt in dieser Krise balancieren. Bei aller Sehnsucht nach Normalität: Solange Normalität bedeutet, die Gesundheit und das Leben deren, denen wir begegnen, zu gefährden, kann es keine Rückkehr zur Normalität geben. Der große Teil der Menschen, die im Gemeindehaus und in der Kirche ein- und ausgehen, sich dort engagieren und zuhause fühlen, gehört zur Gruppe der Menschen, für die bei einer Covid19-Erkrankung statistisch erwiesen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Krankheit besteht. Das müssen wir in allen Entscheidungen mitbedenken.

Bleiben Sie Gott befohlen und von ihm behütet
in Gesundheit und Krankheit

Pfarrer Andreas Friede-Majewski