Projekte

Hingotananprojekt

Die Evangelische Kirchengemeinde Wiesbaden-Bierstadt unterstützt seit 1986 den Betrieb von zwei Vorschulkindergärten mit etwa 70 Kindern auf den kleinen philippinischen Inseln Hingotanan und Maomawan.

hingotanan-1Die Fischer mit ihren großen Familien leben dort in bitterer Armut. Die Betreuung der 3- bis 5-jährigen Kinder erleichtert den Eltern den täglichen Kampf ums Überleben. Den Kindern bietet der Besuch des Kindergartens bessere Startmöglichkeiten für Schule und weiteren Lebensweg..

Als Ansprechpartner für das Projekt stehen für Sie bereit:

Erna Peltzer Tel.: 0611 / 50 02 75
Reinhard Limmert Tel.: 0611 / 50 97 77
Pfrn. Ursel Albrecht Tel.: 0611 / 50 94 89

Das Projekt kann nur mit unserem finanziellen Beitrag betrieben werden. Dieser wird allein aus Spenden und Kollekten bestritten. Wir bitten deshalb auch Sie um Ihre Unterstützung. Überweisen Sie bitte Ihre Spenden auf das Konto der Evangelischen Kirchengemeinde Wiesbaden-Bierstadt mit dem Hinweis „Spende für Hingotanan":

Wiesbadener Volksbank
IBAN: DE63 5109 0000 0004 3082 04
BIC: WIBADE5W

 

Wo liegt Hingotanan?

 Hingotanan Karte

 Kartenausschnitt aus Google Maps

Lebensbedingungen auf den Inseln

Hingotanan liegt 15 km nordöstlich der großen Insel Bohol. Es ist eine kleine Insel mit nur etwas mehr als einem Kilometer Durchmesser. Man kann sie in einer Stunde zu Fuß umrunden. Auf Hingotanan leben etwa 3.000 Einwohner. Die noch kleinere Nachbarinsel Maomawan liegt auf halbem Wege zwischen Bohol und Hingotanan.

hingotanan-2Die Inseln Hingotanan und Maomawan sind aus Korallenriffen entstanden. Aus diesem Grund können keinerlei Lebensmittel wie Reis, Getreide oder Gemüse angebaut werden. Alle Lebensmittel außer dem, was das Meer hergibt, müssen teuer herangeschafft werden. Für die Inseln besteht große Taifungefahr. Die Armut auf den Inseln rührt daher, dass der Fischfang, die frühere Grundlage für den Lebensunterhalt, wegen der Überfischung der Meere weggebrochen ist. Die einzige Einnahmequelle, die die Insel Hingotanan bietet, ist der Anbau von Seealgen in einem Uferstreifen mit niedrigem Wasserstand. Die Seealgen werden für die Nahrungsmittelindustrie nach China und Japan exportiert. Dieses „seaweed-farming" können allerdings nur wenige Menschen betreiben.. 

 

hingotanan-3
Auf den Inseln gibt es weder eine Wasser- noch eine Stromversorgung. Ihr paradiesisches Aussehen steht im Gegensatz zu den primitiven Lebensbedingungen. Hingotanan besitzt eine Grundschule. Diese besuchen die Kinder nach einem Vorschuljahr in 6 Pflichtschuljahren. Darüber hinaus besteht eine Realschule bis zum 10. Schuljahr, die als Mittelpunktschule auch für die Nachbarinseln dient. Die auswärtigen Schüler sind kostenlos bei Familien untergebracht, müssen aber dafür in deren Haushalt kräftig mitarbeiten.

Auf Hingotanan gibt es eine evangelische Gemeinde mit Kirche und eigenem Pfarrer. Das evangelische Bekenntnis auf Hingotanan und Maomawan ist im Gegensatz zu den ansonsten überwiegend katholischen Philippinen der Arbeit amerikanischer Missionare zu verdanken. Es leben auch katholische Christen auf Hingotanan und Maomawan. Die beiden Vorschulkindergärten sind für alle Kinder offen.

hingotanan-5hingotanan-4

Warum unterstützen wir das Projekt?

hingotanan-6Im Vorschulkindergarten auf Hingotanan bestehen zwei Kindergruppen, auf Maomawan gibt es eine Kindergruppe. Für die Betreuung der Kinder sind drei Lehrerinnen angestellt. Die Kinder bekommen Essen. Sie spielen und basteln und sie erhalten Vorschulunterricht, auch schon Englischunterricht. Sie werden in christlichem Sinne erzogen.

Die liebevolle Betreuung und Erziehung kommen den Kindern in ihrer persönlichen Entwicklung und Bildung sehr zugute. Damit erhöhen sich ihre späteren Lebenschancen in Schule und Beruf. Auf ihren Inseln werden die Kinder keine Zukunft für ihr Leben haben. Sie werden auf eine der großen Inseln wechseln müssen, um vielleicht im Dienstleistungssektor einen Arbeitsplatz zu finden. Gerade im IT-Bereich sind die Philippinen ein stark wachsendes Land. Für solch einen Arbeitsplatz sind gute Bildung und Englischkenntnisse Grundvoraussetzung. Mit dem Besuch eines Vorschulkindergartens werden hierfür die Grundlagen gelegt.

Wir unterstützen dieses Projekt, weil wir als Christen in einem überaus reichen Land davon überzeugt sind, dass wir Verantwortung auch für die Armen dieser Welt tragen.

Für unsere Hilfe bekommen wir aber auch etwas zurück: Wir können von den Menschen lernen, wie sie mit Gottvertrauen und Fröhlichkeit unter einfachsten Bedingungen im Leben zurechtkommen. Unsere philippinischen Freunde wissen, dass Gott es mit den Menschen gut meint.

 

Organisation

In den Achtziger Jahren wurde auf Hingotanan das Projekt „DMI (Development Ministry to the Islands)" von der philippinischen Lehrerin Frau Elizabeth Padillo-Olesen gegründet. Das DMI betreut die beiden Vorschulkindergärten auf Hingotanan und Maomawan. Träger des Projektes ist das „Bohol Conference Incorporated (BCI)", die regionale Untereinheit der „United Church of Christ in the Philippines" (der Evangelischen Kirche auf den Philippinen) für die Kirchenprovinz Bohol. Das BCI ist als Kirchenverwaltung für den Betrieb, die Organisation und die Finanzierung des Projektes verantwortlich. Mit diesen Aufgaben sind zwei Personen betraut:

Rev Buscubus

Rev Orevillo

 

Pfarrerin Concepcion Buscabus, die in der Kirchenverwaltung
als Programm-Koordinatorin einen Teil der Projektadministration übernommen hat.    

 

 

 

Pfarrer Ruel Orevillo, der mit halber Stelle
für die Projektadministration tätig ist.


Beide Pfarrer sind unsere unmittelbaren Ansprechpartner. Außerdem kümmert sich der Pastor auf Hingotanan um das Projekt.

In unserer Kirchengemeinde besteht ein Hingotanan-Ausschuss, dessen Aufgaben die Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt, die Erarbeitung von Beschlussvorlagen für den Kirchenvorstand und vor allem die Aufrechterhaltung der Verbindung zum Projekt vor Ort sind. Letzteres läuft über regelmäßigen E-Mail-Verkehr mit den Ansprechpartnern und dem BCI.

Jährlich sendet uns das BCI für das anstehende Schuljahr eine gut gegliederte Finanzplanung und für das abgelaufene Schuljahr einen entsprechenden Kassenbericht. Anhand dieser Unterlagen können wir nachvollziehen, dass unsere Spendengelder entsprechend ihrem Zweck eingesetzt worden sind.

Im Laufe der Jahre haben schon einzelne Gemeindemitglieder Hingotanan besucht. Darüber hinaus haben mehrfach junge Menschen aus unserer Gemeinde im Rahmen eines sozialen Einsatzes für längere Zeit auf Hingotanan im Projekt mitgearbeitet. Auch über die in Bierstadt gut bekannte Elizabeth Padillo-Olesen, die in Dänemark lebt und häufiger in ihre frühere Heimat fährt, besteht für uns eine Verbindung zum Projekt.

Finanzierung

Der finanzielle Aufwand für den Betrieb der beiden Kindergärten ist in den letzten Jahren stark angewachsen. Der Grund sind steigende Personalkosten, die durch die immer höheren Lebenshaltungskosten auf den Philippinen bedingt sind.

Unser Beitrag für das Projekt betrug in den letzten Jahren:

2007 - 5.134 €
2008 - 5.052 €
2009 - 2.015 €
2010 - 4.200 €
2011 - 4.950 €
2012 - 6.723 €
2013 - 5.817 €
2014 - 7.179 €
2015 - 6.248 €
2016 - 5.991 €
2017 - 7.050 €

Mit unserem Beitrag werden vor allem die Personalkosten des Projektes bestritten. Dies sind die Gehälter für die drei Lehrerinnen. Außerdem fließen dem Projekt Spendengelder aus Dänemark und von im Ausland lebenden philippinischen Landsleuten zu. Die restlichen Mittel für den Betrieb der Kindergärten werden vor Ort aufgebracht.

Ohne unsere Unterstützung wäre das Projekt nicht lebensfähig.

 

 hingotanan-7